Sonntag, 13. November 2016

Books for the Colder Days♡

"Books are the plane, and the train, and the road. They are the destination, and the journey. They are home." - Anna Quindlen♡

In diesem Sinne möchte ich euch heute meine allerliebsten Bücher für den Herbst vorstellen. Denn für mich bedeuten verschiedene Jahreszeiten auch verschiedene Bücher. Im Sommer lese ich zum Beispiel sehr gerne "leichte" Geschichten, die einen glücklich machen, bei denen man nicht zu sehr nachdenken muss und die einfach leicht und locker zu verschlingen sind. Aber sobald die Tage wieder kälter, kürzer und dunkler werden, braucht auch mein Hirn wieder etwas zum verarbeiten. Dann werden die Bücher bei mir wieder ernster, trauriger und nachdenklicher.


Heute zeige ich euch also die Bücher, die mich in der jetzigen Jahreszeit wieder zum lachen, weinen und grübeln bringen. Schreibt mir in den Kommentaren gerne auch eure Favoriten - über Buchvorschläge freue ich mich immer!


"Eine wie Alaska" - John Green

Dieses Buch kennen wahrscheinlich schon die meisten von euch, weil John Green ein ziemlich beliebter und bekannter Autor ist. Nichts destotrotz möchte ich es euch vorstellen, für die die es vielleicht noch nicht gelesen haben.

In "Eine wie Alaska" dreht sich alles um Miles und Alaska. Miles hat die Schule gewechselt und geht nun aufs Internat, wo er die geheimnisvolle Alaska kennen lernt. Und sich in sie verliebt. Aber während sie sich gerne aufgeregt und verrückt zeigt, merkt Miles, dass hinter dieser Fassade viel mehr steckt. Miles versucht herauszufinden, wer Alaska wirklich ist und gerät dabei immer weiter hinein in eine Achterbahn der Gefühle.

Dieses Buch hat mir unglaublich gut gefallen. Es hat mich an mehr als einer Stelle zum weinen gebracht aber die Geschichte ist einfach unfassbar speziell und rührend. Auch Tage nachdem ich es fertig gelesen habe, ging mir die Story nicht aus dem Kopf und ich kann das Buch wirklich nur empfehlen.


"Wenn ich bleibe" - Gayle Forman

Auch dieses Buch könnte dem ein oder anderen schon bekannt sein, da es auch verfilmt wurde.

Die Hauptprotagonistin in dieser Geschichte heisst Mia und ist eine begabte Cellistin. Mia steht vor einer schwierigen Entscheidung: Entweder bei ihrer Familie und ihrem Freund Adam bleiben oder nach New York gehen und ihrer Liebe zur Musik folgen. Diese Entscheidung fällt ihr nicht leicht, denn sie hat grosse Angst, Adam zu verlieren falls sie nach New York geht. Aber dann ändert sich von einer Sekunde auf die andere alles von Grund auf. Ihre Familie und sie erleidet einen Autounfall und sie verliebt ihre Geliebten. Und erneut steht sie vor der Entscheidung: Bleiben oder gehen?

Dieser Roman ist nichts für zarte Gemüter. Mia verliert in dieser Geschichte wirklich so gut wie alles, was ihr etwas bedeutet und ich heulte schon nach den ersten paar Kapiteln wie ein Schlosshund. Aber es lohnt sich weiter zu lesen! Man hat das Gefühl, die Verzweiflung der Charakteren durch das Buch durch zu spüren und man leidet richtig mit. Und es gibt gute Nachrichten: Wem der erste Band gefällt, kann sich über ein zweites Buch freuen!


"Zeit deines Lebens" - Cecelia Ahern

Wer mich ein bisschen kennt, weiss, dass ich Cecelia Ahern über alles liebe. Meiner Meinung nach ist sie wirklich eine der besten Autorinnen, die es gibt und mich hat noch kein einziges Buch von ihr enttäuscht.

In "Zeit deines Lebens" lernen wir Lou Suffern kennen. Lou hat geschäftlich viel um die Ohren, ist ständig beschäftigt und ein wichtiger Mann und vergisst bei dem ganzen Wirbel den Geburtstag seines Vaters, betrügt seine Frau und kümmert sich viel zu wenig um seinen kleinen Sohn. Doch eines Tages lernt Lou den Obdachlosen Gabriel kennen. Lou verhilft Gabriel zu einem Job, eine Tat, die so gar nicht der Einstellung von Lou entspricht. Gabriel revanchiert sich mit einem rätselhaften Mittel, welches aus Lou einen ganz anderen Menschen macht.

Auch dieses Buch hat mich zu Tränen gerührt. Natürlich könnte man sagen, dass das nichts Besonderes ist, weil ich bei jedem zweiten Buch weine aber trotzdem: Das Buch ist absolut umwerfend. Die Geschichte erinnert einen daran, sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren und vielleicht auch wieder einmal ein bisschen mehr Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen. Ein absolutes "Must-Read" für den Herbst!


"Tage wie Salz und Zucker" - Shari Shattuck

Dieses Buch habe ich durch reinen Zufall entdeckt und eigentlich auch nur gekauft, weil mir der Einband so gut gefiel. Aber schlussendlich wurde es zu einem dieser Bücher, die einen begeistern und bei denen man sich wünscht, sie hätten noch ein paar Seiten mehr.

Ellen Homes ist unscheinbar. Sie möchte nicht gesehen werden, versteckt sich hinter zu vielen Kilos und hinter langen Haaren. In dieser Aufmachung beobachtet sie täglich ihre Mitmenschen, bis sie eines Tages Temerity begegnet. Die junge Frau ist blind, lebensfroh und ist der erste Mensch seit langem, der Ellen "sieht". Ellen ist so fasziniert von dieser Begegnung, dass sie ihr kurzerhand folgt und sie prompt vor zwei Taschendieben rettet. Von da an ändert sich Ellens Leben von Grund auf. Temerity lässt nicht locker und lockt Ellen immer mehr aus der Reserve. Zusammen fängt das ungleiche Duo an, für Gerechtigkeit zu kämpfen. 

"Tage wie Salz und Zucker" ist eine Feel-Good-Story, die einen berührt und glücklich macht. Mehr muss ich dazu glaub ich auch nicht wirklich sagen ausser: Lest es!


"Die letzten Tage von Rabbit Hayes" - Anna McPartlin

Dieses Buch habe ich schon gefühlten tausenden Leuten empfohlen, weil ich es einfach unfassbar toll fand. Aber auch hier gilt wieder: Taschentücher bereitstellen!

Rabbit Hayes leidet an Brustkrebs. Unheilbar und im Endstadion. Nur noch neun Tage bleiben ihr, um sich von ihrer Familie zu verabschieden. Von ihrer Mutter, die auch in dieser schweren Zeit noch fluchen kann wie ein Rohrspatz. Von ihrem Vater, der seine Tochter nicht gehen lassen will. Von ihrer Schwester, der sie bei ihrem Familienchaos helfen muss. Von ihrem Bruder, der gerade erst den Weg zurück in die Familie findet. Und von ihrer Tochter, die noch nicht weiss, dass sie ihre Mutter verlieren wird.

In dieser Geschichte erlebt man die letzten neun Tage einer Krebskranken hautnah mit. Man weint und lacht und leidet und genau das macht dieses Buch so gut. Das Mitleiden und das Gefühl, dass man Rabbit kennt. Denn Rabbit ist wie wir alle auch eine ganz normale Person, mit der es das Schicksal einfach nicht gut gemeint hat.


"The Marble Collector" - Cecelia Ahern

Ich konnte es einfach nicht lassen. Ich musste unbedingt noch ein weiteres Cecelia Ahern Buch mit reinnehmen in diesen Post. "The Marble Collector" habe ich gestern fertig gelesen und auch bei dieser Geschichte verdrückte ich am Ende das ein oder andere Tranchen.

Sabrina, die Hauptprotagonistin dieser Geschichte, findet die Glasmurmel-Sammlung von ihrem Vater Fergus. Fergus erlitt vor einem Jahr einen Schlaganfall und vergass dadurch einen Grossteil seines Lebens. Von den Murmeln wusste Sabrina nie etwas und nun muss sie sich fragen, wie gut sie ihren eigenen Vater eigentlich kannte. Weil die wertvollsten Stücke aus der Sammlung fehlen, macht sich Sabrina auf die Suche nach ihnen und stösst auf diesem Abenteuer auf unzählige Geheimnisse ihres Vaters, die allesamt auf irgendeine Weise mit den Murmeln verbunden sind.

Die Geschichte arbeitet sehr viel mit Rückblenden, wer solche Bücher also nicht mag, sollte diesen Roman vielleicht lieber nicht kaufen. Wen das aber nicht stört, kann sich auf eine berührende, mitreissende und zauberhafte Geschichte freuen. Cecelia Ahern kann einfach unfassbar gut mit Wörtern und Charakteren umgehen. Am Anfang des Buches verspürte ich Mitleid mit Fergus, dann Wut auf ihn und zum Schluss war es eine Mischung aus allerlei Emotionen und genau das ist es, was für mich ein gutes Herbstbuch ausmacht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen