Donnerstag, 28. Dezember 2017

Die Spuren meiner Mutter von Jodi Picoult - Review♡


“If you think about someone you've loved and lost, you are already with them. The rest is just details.” - Jodi Picoult♡


Heute möchte ich euch "Die Spuren meiner Mutter" von Jodi Picoult vorstellen, das mir freundlicherweise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank nochmals dafür!

Zum Buch

Titel: Die Spuren meiner Mutter

Autorin: Jodi Picoult

Verlag: Penguin

Umfang: 528 Seiten (Taschenbuch)

Inhalt

Die dreizehnjährige Jenna sucht ihre Mutter, die nach einem tragischen Vorfall im Elefantenreservat von New Hampshire spurlos verschwand. Nachdem Jenna schon alle Vermisstenportale im Internet durchsucht hat, wendet sie sich an die Wahrsagerin Serenity. Diese hat der Polizei beim Aufspüren vermisster Personen geholfen, bis sie glaubte, ihre Gabe verloren zu haben. Zusammen finden sie den abgehalfterten Privatdetektiv Virgil, der als Ermittler mit dem Fall der verschwundenen Elefantenforscherin Alice befasst war. Das kuriose Trio macht sich auf eine spannende, erkenntnisreiche und bewegende Spurensuche – mit verblüffender Auflösung.

Meine Meinung

"Die Spuren meiner Mutter" war das erste Buch von Jodi Picoult, das ich je gelesen habe, aber es wird auf jeden Fall nicht das Letzte bleiben. Die Geschichte wurde aus vier Perspektiven erzählt. Da ist zum einen die Sicht von Jenna, dem dreizehnjährigen Mädchen, das zielstrebig nach ihrer verschwundenen Mutter sucht und nicht so schnell aufgeben will. Dann ist da Virgil, der ehemalige Polizist, der völlig am Ende ist. Serenity, ein Medium, das seine Kräfte verloren hat. Und zu guter Letzt auch noch Alice Metcalf, die verschwundene Mutter Jenna`s. Was ich an den verschiedenen Perspektiven sehr gerne mochte, war, dass sie alle ihren ganz eigenen Charakter hatten. Alice klang zum Beispiel stets recht wissenschaftlich und trotzdem konnte man ihre Gefühle, Gedanken und Emotionen meiner Meinung nach gut verstehen. 

Im Laufe des Buches habe ich sehr viel über Elefanten gelernt. Die Dickhäuter sind wirklich faszinierende Wesen und ich fand es sehr schön, wie die Autorin es geschafft hat, menschliche und tierische Reaktionen und Gefühle miteinander zu verweben und zu verbinden. Ausserdem hat sie durch die Geschichten über die Elefanten das zentrale Thema der Mutterliebe verstärkt und noch besser gezeigt. Denn dadurch, dass die Mutterliebe sowohl bei den Tieren als auch bei den Menschen eine wichtige Rolle spielte, wirkte sie echter, grösser und realer.

Kurz vor dem Ende des Buches erwartet einen dann noch ein riesiger Plottwist. Ich hätte diese Wendung tatsächlich niemals erwartet und war dementsprechend überrascht und sprachlos, als ich die letzten paar Seiten gelesen habe. Mir hat die Wendung aber sehr gut gefallen. Ich finde, sie hat der Geschichte das gewisse Etwas gegeben, das ihr ansonsten vielleicht gefehlt hätte und so verlieh ich dem Buch "Die Spuren meiner Mutter" schlussendlich fünf von fünf Sternen. 

Ihr seht, ich kann das Buch wärmstens empfehlen. Falls ihr euch dafür interessiert, verlinke ich es hier *.


* Alle mit einem Sternchen* markierten Links sind sogenannte Affiliate Links. Wenn ihr Produkte über solche Links kauft, ändert sich für euch nichts am Verkaufspreis, doch der Blogger bekommt eine kleine Provision. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen