Sonntag, 14. Januar 2018

How to Set Goals - And Keep Them♡


“Be grateful for what you already have while you pursue your goals. If you aren’t grateful for what you already have, what makes you think you would be happy with more.” - Roy T. Bennett♡


Das neue Jahr ist nicht mehr ganz so neu, doch ich bin bisher gar noch nicht so richtig dazu gekommen, mir Gedanken dazu zu machen, was ich dieses Jahr eigentlich erreichen oder vielleicht auch ändern möchte. Eigentlich bin ich nicht unbedingt ein riesiger Fan von Neujahrsvorsätzen aus zwei einfachen Gründen: Erstens ziehen die meisten Leute ihre Vorsätze sowieso nur zwei Wochen durch und zweitens glaube ich nicht, dass man ein neues Jahr brauchen sollte, um seine Ziele endlich zu erreichen versuchen. Klar, der Jahreswechsel bietet sich als Neustart an und auch ich finde Montage die besten Tage, um mit etwas Neuem zu starten aber eigentlich sollten wir unsere Vorsätze auch einfach so mitten im Jahr anfangen können. Da wir aber alle um Neujahr herum eine Welle der Motivation verspüren, will ich heute zwei Tipps mit euch teilen, die mir persönlich helfen, meine Ziele übersichtlicher und machbarer wirken zu lassen und sie dadurch auch viel eher zu erreichen. Viel Spass!

break it down.

Wer sich zum Beispiel das Ziel "Ich will gesünder leben" fürs neue Jahr setzt (und davon gibt es sehr viele Menschen!), läuft auf die Gefahr heraus, den Vorsatz über längere Sicht aus den Augen zu verlieren, weil "gesünder leben" einfach eine sehr unpräzise und schwammige Formulierung ist, die nichts darüber aussagt, was man denn überhaupt tun muss, um das Ziel zu erreichen.

Ich finde es wichtig, dass man seine Ziele so formuliert, dass sie gleichzeitig sagen, was man erreichen will und wie man das zu tun plant. Ausserdem ist es auch eindeutig einfacher, viele kleine Ziele zu haben als ein einziges Riesiges. Denn ein einziges Riesiges wirkt eindeutig eher unerreichbar als viele kleine! Hier wäre also ein Beispiel, wie man den Vorsatz "Ich will gesünder leben" ganz einfach in kleinere Teilziele trennen kann, von denen auch gleich klar ist, wie man sie erreicht:

Statt: "Ich will gesünder leben."
  • Ich will jede Woche mindestens vier Mal zum Sport gehen.
  • Ich will täglich mindestens zwei Liter Wasser trinken.
  • Ich will jeden Tag mindestens zwei von drei Mahlzeiten zu mir nehmen, die ausschliesslich aus gesunden Zutaten bestehen.
  • Ich will mir pro Woche eine halbe Stunde Zeit für mich nehmen, die ich dafür aufwenden kann, um zu lesen, ein Bad zu nehmen oder auch einfach mal für dreissig Minuten zu entspannen.
  • Statt den Bus zur Arbeit / Schule zu nehmen, will ich mit dem Fahrrad hinfahren.
Aus einem grossen Ziel wurden durch das Auftrennen plötzlich fünf kleinere Ziele, die alle zu einem gesunden Lebensstil beitragen und glücklicherweise auch alle total machbar sind. Ausserdem wird beim Lesen der Ziele auch sofort klar, was man tun muss, um sei zu erreichen, weil es eigentlich alles Aktivitäten sind, die man direkt steuern kann. 

short periods are the key.

Wenn man jetzt also seine Vorsätze in kleinere Ziele unterteil hat, ist manchmal noch ein Hindernis, dass kein Ende in Sicht ist, weil man diese Dinge zu Gewohnheiten machen will, was aber unter Umständen etwas demotivierend wirken kann. Denn gerade wenn man eine Aktivität aufnimmt, die einem anfangs eher schwer fällt, wäre es deutlich leichter, wenn eine Deadline in Sicht wäre. Darum der zweite Tipp: Setzt euch für eure Ziele auch einen Zeitrahmen, in dem ihr sie erreichen wollt. Natürlich sind messbare Ziele, wie "Ich will bis am fünfzehnten Mai dreissig Liegestütz am Stück schaffen" einfacher zu überprüfen, doch auch Ziele, wie die, die ich oben genannt habe, lassen sich mehr oder weniger überprüfen. Denn schlussendlich weiss man nach ein paar Monaten, ob man mit sich selber zufrieden sein kann oder nicht. Ist ja nicht so, als würde man sich überhaupt nicht darauf achten, ob man sich an die eigenen Vorsätze hält oder nicht. Aber wie gesagt: Ein zeitlicher Rahmen gibt dem ganzen Struktur und bringt ein Ende in Sicht (oder zumindest ein vorläufiges Ende - einfach aufhören sollte man danach schliesslich nicht). Und für die, deren innere Schweinehund wirklich richtig stark ist: Macht mit euch selber eine Belohnung ab, die ihr euch am Enddatum gönnt, wenn ihr euch an euren Vorsatz gehalten habt! Das sollte wirken.

Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen vielleicht etwas helfen und wünsche euch allen viel Erfolg und Glück beim Einhalten der Vorsätze und Erreichen der Ziele!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen