Mittwoch, 23. Mai 2018

13 Reasons Why Season 2 - Worth Watching?♡

Quelle: Netflix

"I wanted people to trust me, despite anything they`d heard. And more than that, I wanted them to know me. Not the stuff they thought they knew about me. No, the real me. I wanted them to get past the rumors." - Hannah Baker


Wie ihr sehr wahrscheinlich auf Instagram oder sonst einer Sozialen Plattform mitbekommen habt, ist letzte Woche die zweite Staffel von "13 Reasons Why" auf Netflix veröffentlicht worden. Über`s Wochenende habe ich nun die dreizehn neuen Folgen geschaut und möchte ein paar Gedanken dazu loswerden.

worum geht`s?

Die erste Staffel der Serie behandelt die Geschichte von Hannah Baker. Hannah hat Selbstmord begangen und sieben Kassetten mit insgesamt dreizehn bespielten Seiten hinterlassen, auf denen sie dreizehn Gründe aufzählt, die sie in den Tod getrieben haben. Jeder Grund ist gleichzeitig eine Person beziehungsweise eine Tat einer Person und so lernt man immer mehr ihrer Freunde und Feinde kennen. Nebst Hannah steht vor allem Clay im Mittelpunkt, der in Hannah verliebt war und nun anhand der Kassetten die Hintergründe ihres Suizids erfährt. Am Ende der ersten Staffel gelangen die Kassetten zu Hannahs Eltern und man erfährt, dass sie ein Gerichtsverfahren gegen die Schule eröffnen möchten, die zu wenig gegen das Mobbing unternommen hat.

Die zweite Staffel folgt nun also dem Gerichtsverfahren. Zum einen wird dadurch noch mehr über Hannahs Leben aufgedeckt, andererseits wird auch gezeigt, wie ihre Mitschüler, Freunde und Feinde mit ihrem Verlust umgehen.

2. Staffel - unnötig oder gut?

Als ich erstmals erfahren habe, dass es eine zweite Staffel von "13 Reasons Why" geben wird, fand ich die Idee ehrlichgesagt ziemlich schlecht. Noch bevor die erste Staffel rausgekommen war, hatte ich das Buch gelesen und da klar war, dass die zweite Staffel noch stärker von der Geschichte im Buch abweichen würde, beziehungsweise diese Story weiterführen würde, blickte ich dem Ganzen sehr skeptisch entgegen. Denn auch wenn die Macher der Show natürlich am Ende der ersten Staffel absichtlich einige Punkte offengelassen haben, die einen neugierig auf mehr machten, empfand ich die Geschichte bis zu einem gewissen Punkt als abgeschlossen - den Rest konnte man sich schliesslich selber ausmalen.

Aber dann kam die zweite Staffel und hat mich komplett überrascht. Plötzlich bekam die Hannah, die ich zu kennen glaubte, viel mehr Schichten. Zu sehen, wie ihr Umfeld sich in Anbetracht ihres Todes verändert hatte, war extrem interessant. Das Gerichtsverfahren weckte Emotionen. Kurz: Die zweite Staffel überzeugte mich.

Durch das Gerichtsverfahren erhält der Zuschauer neue Blickwinkel auf die Geschichten, die Hannah in der ersten Staffel erzählt. Und wenn gewisse dieser Blickwinkel ganz klar von den Personen erfunden wurden, um sich selber zu schützen, waren manche trotzdem sehr interessant.

Auch die neuen Freundschaften, die durch die Tragödie entstanden sind, überraschten mich teils, konnten mich aber soweit ich mich recht erinnere alle für sich gewinnen. An manchen der Charakteren entdeckte man völlig neue Eigenschaften, für mich persönlich machten sich neue Leute als Lieblinge hervor und im Grossen und Ganzen fand ich die Story stets spannend und ich langweilte mich zu keinem Zeitpunkt.

Der Fokus liegt in der zweiten Staffel auch viel stärker auf dem Thema "Sexuelle Gewalt", was ich als sehr wichtig erachte. Es gab mindestens eine Szene, in der Ansätze von "Victim Blaming" sofort von anderen Personen erkannt und zurückgewiesen wurden. In einer sehr starken und aussagekräftigen Szene sagt jemand, dass sie keine einzige Frau kennt, die noch nie Opfer von irgendeiner Art der sexuellen Nötigung geworden ist. Und genau solche Szenen machen auch die zweite Staffel der Netflix Serie relevant. Man weicht nicht davor zurück, schwierige und - leider auch - aktuelle Themen anzusprechen und auch wenn einige Szenen was die Gewalt betrifft, sehr krass waren, kann ich euch nur empfehlen die dreizehn Folgen anzuschauen.

Wie die erste Staffel brachte mich auch die zweite zum weinen und machet mich wütend - beinhaltete aber auch ganz viele Szenen, bei denen mir warm ums Herz wurde und die mich auf mehr hoffen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen