Mittwoch, 8. Mai 2019

Rome Travel Diary


Long time no see.

Mein letzter Post ist schon einen Monat her, was es echt schon lange nicht mehr gab. Aber das hat auch einen Grund: Ich bin auf Reisen. Momentan befinde ich mich in Malaga aber bevor ich hierhin kam, verbrachte ich noch ein paar Tage in Rom. Und über diese Zeit möchte ich heute berichten.



Wir kamen in Rom bei Regen und Dunkelheit an. Nachdem wir unsere Wohnung gefunden haben, welche wir via Airbnb gebucht hatten, machten wir an diesem ersten Tag nichts mehr, weil wir erstens müde waren und es zweitens auch schon relativ spät war.


Am Sonntag starteten wir unseren Rom-Trip mit einem Besuch der Spanischen Treppe. Sie ist zwar wirklich schön, gehört aber auch zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten Roms. Das bedeutet riesige Menschenmengen aber einmal die Stufen zu besteigen lohnt sich trotzdem.


Am gleichen Tag sind wir auch zum Kolosseum gelaufen. Wir sind nicht reingegangen, da es uns zu blöd war, ewiglange für Tickets anzustehen. Aber auch von aussen ist das Kolosseum wirklich sehr beeindruckend und sicher eines der Highlights von Rom.


Gleich neben dem Kolosseum gibt es auch eine Art Park mit unzähligen Ruinen und Überresten aus der Römerzeit, welcher richtig toll ist. Wir haben auch dort keine Tickets gekauft, sondern sind einfach rundherum gegangen, was aber auch einen guten Ausblick über die Artefakte gibt.


Am Montag haben wir uns zum Vatikan aufgemacht. Auch hier - Überraschung - kauften wir keine Tickets. Wir schauten uns einfach den Petersdom von aussen an, was aber auch ganz schön war, obwohl die ganzen Anbieter von irgendwelchen Touren etwas nerven können.


Danach sind wir zur Engelsburg gelaufen. Eine Sehenswürdigkeit, die nicht ganz so überlaufen ist, wie das Kolosseum und Co. und noch dazu einen perfekten Ausblick über Rom bietet. Da sie auch sehr nahe am Petersdom dran ist, lohnt es sich wirklich hochzusteigen (und besonders als Student sind auch die Eintrittspreise super) und die Aussicht zu geniessen.


Und dann kam auch schon unser letzter Tag in Rom. Wir machten uns auf ins Viertel Ostiense. Dort wollten wir eigentlich Street Art finden, was uns aber zuerst nicht gelang. Wir sind dann aber eine Weile gelaufen und schlussendlich doch über ein paar Häuser gestolpert, die vollständig bemalt waren und wunderschön aussahen.

Als wir zurück im Stadtkern waren, haben wir uns dann noch das Pantheon angeschaut, was sich meiner Meinung nach trotz kurzer Wartezeit gelohnt hat.

Weitere Dinge, die wir gesehen haben, die ich aber keinem Tag mehr zuordnen kann:

Trastevere. Das ist der Name des schönsten (zumindest meiner Meinung nach) Viertel in Rom. Dort sind wir jeden Tag ein bisschen rumspaziert und wir haben auch mehrmals in einem der vielen Restaurants im Quartier gegessen. Zudem besuchten wir in Trastevere die (glaube ich?) älteste Kirche des Viertels, die echt schön war. Gleich neben Trastevere liegt auch der Botanische Garten. Den kann ich aber nicht wirklich empfehlen, weil der Eintritt für das, was geboten wird, viel zu hoch ist und es eindeutig schönere Parks gibt.

Wenn wir von Parks sprechen: Wirklich toll ist der Garten bei der Villa Borghese und noch besser hat mir der Garten bei der Villa Doria Pamphilj gefallen. Die beiden Gärten umgeben jeweils beeindruckende Gebäude und bieten eine grosse Fläche gefüllt mit Pflanzen, Wasser und Tieren.

Und zu guter Letzt haben wir natürlich auch den Trevi Brunnen mehr als einmal gesehen. Aber bei dieser Sehenswürdigkeit war das Gedränge am schlimmsten, weil man nicht so viel Platz hat in den Häusern innen und dadurch hat man immer eine Wand aus Menschen vor sich. Aber abgesehen davon ist der Brunnen sehr beeindruckend.

Das war`s mit meinem Rom Travel Diary. Ich werde versuchen jetzt wieder etwas regelmässiger zu posten aber versprechen kann ich nichts. Was auf jeden Fall bald mal kommen wird, sind ein paar Malaga Tipps!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen