Dienstag, 18. Juni 2019

Arbeiten im Yoga Retreat in Spanien - Workaway Experience


Es ist bereits etwas mehr als einen Monat her, seit ich das erste Mal via Workaway einen Volunteerjob gemacht habe und heute möchte ich nun von meiner Zeit in einem Yoga Retreat in Spanien erzählen.




wie fand ich den job?

Den Job fand ich via Workaway. Workaway ist eine Plattform, auf der man Volunteerjobs finden (oder anbieten) kann. Das Tolle dabei ist, dass es überall auf der Welt Hosts gibt und die Angebote sehr unterschiedlich sind. So gibt es zum Beispiel Familien, die sowas wie Aupairs suchen, Farmen, die Hilfe bei der Ernte brauchen oder auch Hostels, die Unterstützung mit den Gästen wollen. 

Ich habe mich darum letztes Jahr bei Workaway angemeldet und dann angefangen nach passenden Jobs zu suchen. Nachdem ich ziemlich vielen Hosts geschrieben habe aber leider von vielen gar keine Antwort oder eine Absage bekommen habe, kriegte ich endlich eine Zusage. 


wo arbeitete ich?

Ich arbeitete in der Nähe von Malaga. Der Retreat lag irgendwo im Nirgendwo, das nächste Städtchen, Montefrio, war mit einer circa zwanzigminütigen Autofahrt erreichbar. Ansonsten waren wir nur von Natur und einigen Farmen umgeben.

was machte ich dort?

Wir waren, während ich da war, drei Helferinnen von Workaway. Unsere Aufgaben waren einfach aber nichtsdestotrotz zum Teil ziemlich anstrengend. Wenn keine Gäste da waren, mussten wir beim Bettenmachen helfen, Putzarbeiten erledigen und allgemein sämtliche kleine Aufgaben ausführen, die gerade anfielen. Wenn dann die Gäste da waren, mussten wir in der Küche helfen. Che, die Köchin, kam jeden Tag zum Retreat, um für alle Gäste zu kochen und wir halfen so gut wir konnten. Ich habe die Zeit in der Küche immer genossen, denn obwohl es warm und anstrengend war, gefiel es mir auch total, Che beim Kochen zuzusehen und zu helfen und sie war immer superlieb. 


was bekam ich im tausch für die arbeit?

Bei Volunteerjobs bekommt man ja normalerweise Kost und Logie und das war auch hier nicht anders. Die beiden anderen Volunteers und ich wohnten in unserem eigenen kleinen Häuschen und kriegten mehr als genug sehr leckeres Essen, während wir da waren. In unserer Freizeit konnten wir die Gegend erkunden, spazieren, lesen, wenn keine Gäste da waren im Pool baden, usw. Ich war leider nur zwei Wochen dort, was nicht einmal annähernd genug war, weil es mir so sehr gefallen hat aber in der Zeit war es mir eindeutig nie langweilig. Einmal konnte ich auch Montefrio besuchen und ein paar Mal durfte ich bei den Yoga Stunden teilnehmen, was für mich eines der Highlights war.

würde ich ein workaway aufenthalt weiterempfehlen?

Definitiv. Ich hatte die beste Zeit in dem Yoga Retreat. Es war für mich ein einmaliges Erlebnis. Ich habe mich total in die tolle Natur dort verliebt, tolle Menschen kennengelernt, spannende Yogastunden gehabt, leckeres Essen gegessen. Natürlich hängt es sehr vom Host und allgemein den Leuten ab, ob man ein positives Erlebnis hat aber bei beiden meiner Workaway Erfahrungen war es immer super! Es ist ausserdem ein toller Weg, um günstig zu reisen und für eine längere Zeit einen Ort kennenzulernen.



Ich plane bereits nächstes Jahr hoffentlich zum Yoga Retreat zurückzugehen - dann aber hoffentlich für eine längere Zeit!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen