Samstag, 19. März 2016

Kayla Itsines` BBG Review♡

 
Hallo ihr Lieben♡

Wie manche von euch bestimmt schon auf Instagram (heisse dort auch @sinaunknown) mitbekommen haben, oder hier in einem von meinen Posts gelesen haben, trainierte ich die letzten zwölf bzw. dreizehn Wochen mit dem BBG von Kayla Itsines. Seit letzter Woche bin ich jetzt schon fertig mit dem Programm und am Montag werde ich wieder von vorne beginnen :) Und heute möchte ich euch mal eine Review schreiben, weil ich selber bevor ich mit dem BBG angefangen habe sehr froh war, über jeden einzelnen Bericht den ich darüber lesen konnte. Falls ihr nach dem Post noch Fragen habt, die nicht beantwortet wurden, könnt ihr mir gerne hier, oder auf Instagram einen Kommentar hinterlassen und falls es genügend Fragen gibt schreibe ich gerne mal eine Art "Q&A BBG"-Post.

 
Was bedeutet BBG?

Ich denke die meisten von euch wissen schon wofür BBG steht. BBG ist die Abkürzung für Bikini Body Guide und das ist ein Trainingsprogramm von der jungen Australierin Kayla Itsines. Besonders auf Instagram ist der BBG ziemlich bekannt und die Fitness-Community wird laufend grösser. Das Tolle am BBG ist, das Viele sehr schnell Fortschritte sehen und die Unterstützung unter den BBG-Girls ist wirklich beeindruckend und motivierend.
Das Training beim BBG besteht aus drei Workouts pro Woche, die jeweils ungefähr 28 Minuten dauern und die aus Kraft- und Ausdauerübungen zusammengesetzt sind. Dazu kommen dann noch drei Ausdauersessions bei denen man entweder LISS (Low Intensity Steady State) macht, was bedeutet, dass man für eine etwas längere Zeit (z.B. 45 Minuten) mit circa 70% Power laufen geht oder eine andere Ausdauersportart ausübt. Die zweite Art des Ausdauertrainings beim BBG ist HIIT (High Intensity Interval Training) bei dem man immer abwechselt zwischen hoher Belastung und tiefer Belastung, sprich eine bestimmte Zeit lang voll sprintet und dann eine "Pause" macht in der man "nur" joggt.

 
Wieso habe ich mit dem BBG angefangen?

Vor ungefähr zwei Jahren habe ich zum ersten Mal etwas vom BBG gehört, damals hat mich das Ganze aber noch nicht wirklich interessiert. Natürlich haben mich die Bilder von Kayla Itsines und ihren Kundinnen beeindruckt, aber damals wäre ich niemals auf die Idee gekommen so viel und intensiv zu trainieren. Im Laufe dieser letzten beiden Jahren wurde ich aber leider immer unzufriedener mit mir. Ich glaube, dass die meisten Jugendlichen mal so eine Phase durchlaufen in der sie sich nicht wohl fühlen, aber ich wollte etwas dagegen tun. Ich wollte nicht einfach nur darauf warten, dass diese Phase vorbeigeht. Aus diesem Grund fing ich an mehr Sport zu machen, aber ich hatte nie wirklich einen Plan und darum gab es zum Teil Wochen in denen ich dreimal meine Beine trainierte und dann wiederum nur noch Bauchworkouts absolvierte. Ein weiteres Problem war, dass ich wirklich nur meine Beine und meinen Bauch trainiert habe, meine Arme waren mir so weit egal weil sie mich nicht wirklich störten. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass es genügt, wenn ich die Teile meines Körpers trainiere mit denen ich nicht zufrieden war. Aber wie ihr euch wahrscheinlich vorstellen könnt ist das absolut falsch! Nur den Bauch und die Beine zu trainieren, weil ihr euch unwohl fühlt wenn man diese Parts von eurem Körper sieht, bringt euch vielleicht schon bis zu einem bestimmten Punkt etwas, aber schlussendlich ist es für den Körper natürlich am besten und gesündesten, wenn ihr alles trainiert! Das musste auch ich irgendwann einsehen. Gerade im Geräteturnen und in der Leichtathletik habe ich immer mehr gemerkt, wie schwach meine Arme im Vergleich zu meinem Bauch und meinen Beinen waren und das hat mich extrem gestört. Ich habe zu diesen Zeiten nicht einmal zehn Liegestütz ohne Probleme hinbekommen. Und auch die Teile von meinem Körper, die ich mit meinem Training ändern wollte, wurden leider nicht so, wie ich das wollte...
Letzten Sommer habe ich dann gemeinsam mit einer guten Freundin entschieden endlich mit dem BBG zu starten. Und in meiner neuen Klasse habe ich dann noch ein Mädchen kennen gelernt, das den BBG auch machen wollte. Bis wir dann schlussendlich gestartet haben, dauerte es zwar noch bis Mitte Dezember aber immerhin haben wir`s geschafft :)


Weshalb dauerte der BBG bei mir dreizehn statt zwölf Wochen?

Ich habe dreizehn Wochen gebraucht, um den BBG zu beenden, weil ich nach Woche Acht in den Skiurlaub fuhr und ich nach dem Snowboarden einfach zu müde war, um noch zu trainieren und ich hätte dort auch gar keinen Platz gehabt um die Workouts zu machen.

Was habe ich bisher erreicht?

Ich bin mit sehr grossen Erwartungen in den BBG gestartet. Ich erwartete beziehungsweise hoffte nach wenigen Wochen schon Veränderungen zu sehen. So ist es nicht gekommen. Dazu muss ich aber auch sagen, dass der Effekt mit grosser Wahrscheinlichkeit grösser ist, wenn man sich genau an den Guide hält und sich auch nach Kayla`s Plan ernährt. Da ich diese beiden Aspekte nicht erfüllt habe, darf ich auch nicht allzu enttäuscht sein... Denn trotz den kaum vorhandenen äusserlichen Veränderungen (nur mein Bauch ist ein bisschen besser geworden) fühle ich mich viel stärker. Das merke ich vor allem, wenn ich gewisse Übungen mache, weil ich einfach mehr Wiederholungen schaffe.

Warum sehe ich kaum Veränderungen?

Ich habe mich nicht wirklich an die Vorgaben gehalten. Da ich in meiner Freizeit auch noch einmal pro Woche Leichtathletik und einmal Geräteturn Training habe, musste ich meine Workouts anstatt Montags, Mittwochs und Freitags jeweils Montags, Dienstags und Donnerstags absolvieren, weil für mich wäre es wirklich nicht möglich nach einen Kayla Itsines Training sonst noch Sport zu machen :D  Die Workouts sind wirklich unglaublich intensiv! Dazu kam, das ich dadurch auch die Ausdauersessions nicht gemacht habe... Ich bin zwar ab und zu Sonntags joggen gegangen, aber die anderen zwei Ausdauersessions habe ich einfach ausfallen lassen. Und ein weiterer Grund und gleichzeitig wahrscheinlich auch der Hauptgrund ist bei mir die Ernährung. Ich ernähre mich nicht extrem ungesund, aber halt einfach so "normal", sprich ich esse schon Gesundes aber halt auch viel Ungesundes. Ich denke wirklich, dass die Veränderungen sehr viel grösser wären, wenn ich mich besser ernährt hätte.

 
Was mache ich jetzt, da ich ja fertig bin mit dem BBG? Was will ich noch erreichen?

Jetzt wo ich fertig bin mit dem BBG höre ich natürlich nicht einfach auf mit dem trainieren. Nächste Woche fange ich wieder von vorne an mit dem Plan und mein Ziel ich es, mich dieses Mal auch gesünder ernähren, in der Hoffnung das dann auch die Ergebnisse besser sind. Ein weiteres Ziel für die nächsten zwölf Wochen ist ausserdem, die Ausdauersessions regelmässiger zu machen... Ich weiss, dass das sehr schwierig werden könnte, weil ich erstens nicht gerne laufe und ich zweitens auch nicht so viel Zeit dafür habe, aber wir werden ja sehen ob ich dieses Ziel erreiche oder nicht.

Wem empfehle ich den BBG?

Ich denke, dass der BBG für jeden geeignet ist, der schon ein gewisses Fitness-Level hat und der eine neue Herausforderung sucht. Jedoch solltet ihr euch wirklich sicher sein, weil der BBG ziemlich hohe Kosten mit sich bringt und da wäre es schade, wenn ihr euch das Programm kaufen würdet und es dann schlussendlich nicht brauchen würdet.

 
Jetzt gibt es noch eine letzte Frage, die mir eine liebe Person auf Instagram geschrieben hat:

Schmerzten deine Knie beim BBG?

Im Internet liest man sehr oft, dass der BBG die Knie stark strapaziert und beansprucht. Viele Leute stört das sehr, weil ihre Knie dann Probleme machen und schmerzen. Ich muss sagen, dass es bei mir nicht wirklich der Fall war. Es ist natürlich so, dass viele der Übungen mit Sprüngen verbunden sind, was die Kniegelenke je nachdem nicht so nice finden... Auch ich spürte ab und zu ein leichtes Ziehen in meinen Knien wenn ich trainierte. Das Wichtige ist einfach, dass ihr in solchen Fällen auf euren Körper hört und merkt, wenn etwas nicht stimmt oder wenn der Körper einfach mal eine Pause braucht. Ich habe das Problem jeweils so gelöst, dass ich falls es nur ein komisches Gefühl war und kein Schmerz ich einfach mal weiter gemacht habe, aber sobald es weh getan hat, machte ich halt mit der nächsten Übung weiter. Aber wie gesagt: Wenn euer Körper Schmerzen hat solltet ihr nicht einfach weiter trainieren, weil ihr jetzt unbedingt möglichst schnell schlankere Beine haben wollt oder so! Und falls der Schmerz nicht aufhört solltet ihr unbedingt einen Arzt aufsuchen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten